Registerkarte "Weitere Einstellungen"

Wegweiser

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

 

Datenübertragung zu Remote X-Serveranzeigen komprimieren

Machen Sie eine der folgenden Angaben. (Zusätzliche Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Komprimierung.)

Dynamisch (Standard)
Reflection X Advantage ermittelt die Bandbreite der Datenübertragung zwischen dem Protokollrouter und den einzelnen Remote-X-Servern und komprimiert das Protokoll automatisch, wenn die Bandbreite so gering ist, dass dadurch die Leistung wahrscheinlich eingeschränkt ist.

Für die Bandbreite gelten folgende Schwellenwerte:
< 1000 Kbit/s = Komprimierung starten
> 2000 Kbit/s = Komprimierung beenden

Immer
Die Komprimierung ist für alle Verbindungen zu Remote-X-Servern aktiv. Diese Option kann bei geringer Bandbreite vorteilhaft sein, wenn CPU und Speicher keine Einschränkung darstellen.

Niemals
Es wird nicht komprimiert. Durch diese Option kann die Leistung verbessert werden, wenn die CPU- oder Speicherleistung bei ausreichender Bandbreite begrenzt ist.

 

Protokoll an X-Serveranzeigen mit Verschlüsselung

Geben Sie an, welche Verschlüsselung für Protokolldaten verwendet werden soll, die vom Protokollrouter an X-Serveranzeigen auf anderen Computern gesendet werden. (Hinweis: Die Option "Ohne" ist im FIPS-Modus nicht verfügbar.)

Hinweis: Diese Einstellung steuert auch, welche Verschlüsselung für Protokolldaten verwendet wird, die zwischen dem Protokollrouter und Remote-Clientconnectors gesendet werden, wenn zum Starten von Clients die Verbindungsmethode Remotesitzungsdienste verwendet wird.

 

Bevorzugte Codierung

Geben Sie die vom X Window-Manager zur fehlerfreien Anzeige der Clientnamen in Fenstertitelleisten benötigte Zeichensatzverschlüsselung an.  Dies ist normalerweise erforderlich, wenn Clientnamen Doppelbytezeichen enthalten (z. B. japanische Kanji-Zeichen).  Diese Einstellung gilt nur für Remote-X-Window-Manager, d. h. wenn für Clients auf Desktop des X-Terminals anzeigen Server festgelegt wurden.

 

IP aktiv halten

Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird die TCP/IP-Verbindung auf abgebrochene Clientsockets zu Reflection X Advantage überprüft. Wenn TCP/IP eine unterbrochene Verbindung feststellt, beendet Reflection X Advantage den Client und die zugehörigen Ressourcen.

Sofern Sie keine Netzwerkstörungen registrieren, sollte das Kontrollkästchen aktiviert bleiben, damit Reflection X Advantage fortlaufend aktuelle TCP/IP-Statusinformationen erhält.

 

Sitzungsereignisprotokoll

Bei der Problembehebung werden Sie möglicherweise vom technischen Kundendienst von Attachmate gebeten, ein oder mehrere Ereignisprotokolle von Programmaktionen zu erstellen. Mithilfe der Ereignisprotokolldatei kann der technische Kundendienst das Ereignis simulieren und das Problem replizieren. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um eine Ereignisprotokolldatei zu erstellen. Diese Einstellung wird beim nächsten Starten der Sitzung wirksam und bleibt wirksam, bis Sie sie deaktivieren.

 

Für Wiedergabe konfigurieren

Konfiguriert die Sitzung so, dass wiedergegebene Ereignisprotokolle korrekt angezeigt werden. Verwenden Sie diese Einstellung nur auf Anweisung des technischen Kundendienstes von Attachmate.

Verwandte Themen

Anschlusskonflikte

Konfigurieren der Komprimierung