Remotesitzungsdienste – X-Manager für Domänen

Wegweiser

Optionen für Remotesitzungsdienste sind in X-Manager für Domänen und über die Verwaltungskonsole verfügbar. Mithilfe dieser Einstellungen können Sie die Aufrechterhaltung von Sitzungen verwalten und die Leistung in Netzwerken mit hoher Latenz verbessern.

Hinweise:

  • Die Standardeinstellung für Remotesitzungsdienste ist Keine. Um eine der anderen Optionen für Remotesitzungsdienste zu verwenden, muss eine Verbindung mit einer Domäne hergestellt sein, in der mindestens ein Domänenknoten verfügbar ist.
  • Wenn Sie X-Manager für Domänen beenden, werden Ihre aktuellen aktiven Sitzungen möglicherweise beendet oder bleiben unter Umständen weiterhin als angehaltene Sitzungen aktiv. Dies hängt von der ausgewählten Einstellung für Remotesitzungsdienste, der Einstellung für Beim Beenden von X-Manager und davon ab, ob Sie die Sitzung vor dem Beenden von X-Manager für Domänen verlassen oder nicht. Wenn beispielsweise Remotesitzungsdienste = Sitzung anhalten/fortsetzen, Beim Beenden von X-Manager = Alle Sitzungen beenden und Sie X-Manager für Domänen beenden und ein Sitzungsfenster geöffnet bleibt, beendet Reflection X Advantage die Sitzung automatisch. Wenn Beim Beenden von X-Manager = Sitzungen verlassen (falls möglich) und Sie X-Manager für Domänen beenden und ein Sitzungsfenster geöffnet bleibt oder eine Sitzung angehalten ist, wird die Sitzung weiterhin als angehaltene Sitzung ausgeführt.
  • Wenn für Remotesitzungsdienste eine andere Option als Keine festgelegt ist, wird der Clientconnector (mit dem X-Clients gestartet werden) auf einem Domänenknoten ausgeführt. Wenn Sie in einer Clientkonfiguration, die diese Sitzung verwendet, unter Hostname den Namen "localhost" angeben, wird der Hostname auf dem Computer aufgelöst, auf dem der Domänenknoten ausgeführt wird, und der angegebene Befehl wird auf diesem Domänenknoten ausgeführt. Auf diese Weise können Sie X-Clients auf demselben Knoten als aktive Sitzung starten.

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

Keine

Bei dieser Option bleibt Ihre Sitzung verfügbar, solange X-Manager für Domänen ausgeführt wird.

Funktionsweise:

Der Protokollrouter und der X-Server werden auf der X-Manager für Domänen-Workstation ausgeführt. Sie können die Sitzung verlassen oder dieser wieder beitreten, solange X-Manager für Domänen ausgeführt wird. Die Sitzung endet jedoch immer, wenn Sie X-Manager für Domänen schließen.

Sitzung anhalten/fortsetzen

Mithilfe dieser Option können Sie einer Sitzung wieder beitreten, nachdem Sie X-Manager für Domänen geschlossen und die Workstation heruntergefahren hatten. (Bei dieser Konfiguration bleibt Ihre Sitzung nicht bestehen, wenn Ihre Workstation unerwartet heruntergefahren wird.)

Funktionsweise:

Der Protokollrouter wird auf einem Remotedomänenknoten ausgeführt und erstellt eine X-Serveranzeige auf der X-Manager für Domänen-Workstation. Wenn Sie die Sitzung verlassen oder X-Manager für Domänen schließen, wird die X-Serveranzeige geschlossen und ein X-Server ohne Monitor auf dem Domänenknoten erstellt. Ihre Sitzung bleibt auf dem Server ohne Monitor bestehen. Sie können sich auf jedem Computer, der Zugriff auf die Domäne hat, wieder an der Domäne anmelden und der Sitzung erneut beitreten.

Sitzung anhalten/fortsetzen; Hohe Netzwerklatenz

Mithilfe dieser Option lässt sich die Leistung verbessern, wenn Sie eine Verbindung zu einem X-Client über ein Netzwerk mit hoher Latenz hergestellt haben (normalerweise eines, in dem sich Ihre X-Manager für Domänen-Workstation weit vom X-Clienthostcomputer entfernt befindet).

Funktionsweise:

Der Protokollrouter wird auf einem Remotedomänenknoten ausgeführt. Reflection X Advantage misst die Latenz Ihrer Netzwerkverbindung, um zu ermitteln, ob auf dem Domänenknoten ein X-Server ohne Monitor erstellt werden sollte.

 

  • Wenn die Verzögerung gering ist (10 ms oder weniger) wird eine X-Serveranzeige auf der X-Manager-Workstation erstellt und alle Protokolldaten werden direkt vom Protokollrouter an diese X-Serveranzeige weitergeleitet.
  • Beträgt die Verzögerung mehr als 10 ms, werden eine X-Serveranzeige auf der X-Manager-Workstation und mit dem Protokollrouter ein X-Server ohne Monitor erstellt. Bei dieser Konfiguration werden durch Kurzschluss vieler Protokollabfragen die Anzahl der Roundtrips und die Datenmenge reduziert, die über das Netzwerk an die X-Serveranzeige auf Ihrer Workstation übertragen werden muss.
  • Reflection X Advantage misst regelmäßig die Latenz, um Änderungen der Netzwerkleistung feststellen zu können. Wenn ein X-Server ohne Monitor ausgeführt wird, wird dieser deaktiviert, sobald die Latenz unter 5 ms fällt. Er wird wieder aktiviert, wenn die Latenz erneut auf über 10 ms steigt.

     

     

Sitzung anhalten/fortsetzen; Hohe Netzwerklatenz; Netzwerkfehlertoleranz

Mit dieser Option stellen Sie sicher, dass Ihre Sitzung auch bei einem unerwarteten Herunterfahren der Workstation weiterhin ausgeführt wird. Sie können auch festlegen, dass eine Sitzung automatisch beendet wird, wenn sie über einen bestimmten Zeitraum angehalten war.

Funktionsweise:

Der Protokollrouter wird auf einem Remotedomänenknoten ausgeführt. Reflection X Advantage erstellt zusätzlich zur X-Serveranzeige, die auf Ihrer Workstation ausgeführt wird, auf dem Domänenknoten grundsätzlich einen X-Server ohne Monitor.

Angehaltene Sitzung nach <n> Minuten beenden

Verwenden Sie diese Option, um die Sitzung automatisch zu beenden, wenn sie im angegebenen Zeitraum angehalten wurde und Sie ihr nicht wieder beigetreten sind. Diese Einstellung gilt, wenn die Sitzung durch unerwartetes Beenden angehalten wird und wenn Sie die Sitzung durch Auswählen von Verlassen als Reaktion auf die Eingabeaufforderung Beenden bestätigen anhalten. Diese Option ist nicht verfügbar, wenn für Remotesitzungsdienste die Option Keine festgelegt ist.

Verwandte Themen

X-Manager für Domänen – Verteilte Sitzung

Einrichten von Domänenknoten

Beispielkonfigurationen für Domänen