Inhalt /Index /Suche anzeigen

X-Manager für Domänen – Verteilte Sitzung

Reflection X Advantage-Sitzungen, bei denen Remotesitzungsdienste verwendet werden, können gegenüber Standardsitzungen mehrere Vorteile haben, z. B. Aufrechterhaltung von Sitzungen und bessere Leistung in Netzwerken mit hoher Latenz oder geringer Bandbreite.

Bei allen folgenden Optionen für Remotesitzungsdienste wird eine verteilte Sitzung erstellt. In einer verteilten Sitzung werden der Clientconnector und der Protokollrouter auf einem Remotedomänenknoten erstellt und nicht auf der Workstation, auf der X-Manager für Domänen ausgeführt wird. Bei allen diesen Optionen wird das Erstellen eines X-Servers ohne Monitor auf diesem Domänenknoten unterstützt. Die Optionen unterscheiden sich darin, wie die Erstellung des X-Servers ohne Monitor gesteuert wird.

  • Sitzung anhalten/fortsetzen

    Ein X-Server ohne Monitor wird nur dann auf dem Domänenknoten erstellt, wenn Sie die Sitzung verlassen oder X-Manager für Domänen schließen. Dadurch erhalten Sie die Möglichkeit, der Sitzung zu einem späteren Zeitpunkt wieder beizutreten.

  • Sitzung anhalten/fortsetzen; Hohe Netzwerklatenz

    Reflection X Advantage misst automatisch die Latenz der Verbindung und erstellt einen X-Server ohne Monitor, sobald sich die Verzögerung auf die Systemleistung auswirkt. Mit dem X-Server ohne Monitor lässt sich die Leistung durch Verringern der Datenmenge verbessern, die über das Netzwerk übertragen werden muss.

  • Sitzung anhalten/fortsetzen; Hohe Netzwerklatenz; Netzwerkfehlertoleranz

    Bei dieser Option wird die Erstellung eines X-Servers ohne Monitor erzwungen, sobald die Sitzung ausgeführt wird. Dadurch kann in hochlatenten Umgebungen die Leistung verbessert werden. Außerdem wird sichergestellt, dass die Sitzung erhalten bleibt, wenn die Verbindung zu einer Workstation aufgrund eines Strom- oder Netzwerkausfalls unterbrochen wurde.

Im Folgenden wird die Abfolge von Ereignissen beispielhaft dargestellt, wenn die Option Sitzung anhalten/fortsetzen; Hohe Netzwerklatenz; Netzwerkfehlertoleranz aktiviert ist:

  1. Der Benutzer meldet sich an der Domäne an. (Siehe Pfeil 1 in der folgenden Abbildung.)
  2. Wenn der Benutzer eine Sitzung startet, richtet der Domänencontroller die Sitzungsprozesse (Clientconnector, Protokollrouter und X-Server ohne Monitor) auf einem Domänenknoten ein. (Siehe Pfeil 2 in der folgenden Abbildung.) Außerdem wird auf der Workstation des Benutzers eine X-Serveranzeige gestartet (siehe zweite Abbildung).

    Einrichtung für die Aufrechterhaltung von Sitzungen

     

  3. Der X-Client stellt eine Verbindung zum Clientconnector her. Alle X-Protokolldaten werden an den X-Server ohne Monitor auf dem Domänenknoten übergeben. (Siehe Pfeil 3 in der folgenden Abbildung.)
  4. Das zur Aktualisierung der Anzeige erforderliche X-Protokoll wird an die X-Serveranzeige auf der Workstation übergeben. (Siehe Pfeil 4 in der folgenden Abbildung.)

     

    Datenfluss vom X-Client über einen Server ohne Monitor zu einer X-Serveranzeige

     

    Hinweis: In Netzwerken mit hoher Latenz verbessert diese Konfiguration die Leistung durch Kurzschluss des Datenaustauschs über das Netzwerk. Wenn ein X-Server ohne Monitor ausgeführt wird, erfolgt der Datenaustausch zwischen Client und Server, der sich nicht auf die Anzeige auswirkt, zwischen dem Client und dem X-Server ohne Monitor. Diese Daten werden nicht weiter zur X-Serveranzeige auf der Workstation gesendet. Dadurch lassen sich die Anzahl der Roundtrip-Netzwerkmeldungen reduzieren und möglicherweise die auf Ihrer Workstation angezeigte Antwortzeit verkürzen.

Komprimierung gegenüber Remoteworkstations

Bei Verbindungen über Netzwerke mit geringer Bandbreite lässt sich die Leistung durch Protokollkomprimierung verbessern. Reflection X Advantage ist standardmäßig so konfiguriert, dass die an Remote-X-Server übertragenen Daten automatisch komprimiert werden, wenn eine geringe Bandbreite festgestellt wird (Datenübertragung zu Remote X-Serveranzeigen komprimieren = Dynamisch). Wenn Sie eine verteilte Sitzung konfigurieren (wie oben dargestellt), können die zwischen dem Domänenknoten und der Workstation übertragenen Daten (Kennzeichnung 4 im obigen Diagramm) komprimiert werden, wenn eine geringe Bandbreite festgestellt wird.

Verwandte Themen

Beispielkonfigurationen für Domänen

Remotesitzungsdienste – X-Manager für Domänen

Reflection X Advantage-Domänenkomponenten

Reflection X Advantage-Sitzungsprozesse