Domäneneinrichtung: Verbessern der Leistung eines langsamen Netzwerks

Mit dieser Beispielkonfiguration wird veranschaulicht, wie sich durch die Konfiguration einer Reflection X Advantage-Domäne die Leistung verbessern lässt, wenn Ihre Netzwerkkonfiguration Verzögerungen verursacht, die das Ausführen einer Remote-X-Clientanwendung erschweren.

Hinweis: Bei dieser Konfiguration werden mithilfe von Reflection X Advantage-Domänenkomponenten Remotesitzungsdienste in X-Manager für Domänen bereitgestellt. Sie können Remotesitzungsdienste für Verbindungen auch in X-Manager im Einzelplatzmodus konfigurieren. Ausführliche Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer verteilten Sitzung im Einzelplatzmodus.

In dieser Konfiguration wird die Sitzung auf zwei verknüpften X-Servern ausgeführt. Eine X-Serveranzeige wird auf der Benutzerworkstation (1) ausgeführt. Dieser Server bildet die visuelle Anzeige der X-Clientanwendung. Ein weiterer X-Server ohne Monitor (3) wird auf einem Domänenknoten ausgeführt, der sich auf oder in der Nähe der X-Clientanwendung befindet. Nachdem eine Sitzung eingerichtet wurde, werden alle X-Protokolldaten zwischen der X-Clientanwendung (4) und dem Server ohne Monitor übertragen. An die Workstation werden nur die Protokolldaten gesendet, die zur Aktualisierung der Anzeige dienen. Da viele X-Protokollabfragen nicht an die Workstation gesendet werden müssen, lässt sich durch diese Konfiguration die Leistung verbessern, indem der Datenverkehr über das Netzwerk reduziert wird. Reflection X Advantage erkennt auch automatisch Verbindungen mit geringer Bandbreite und komprimiert Protokolldaten, die zwischen der Benutzerworkstation (1) und dem Domänenknoten (3) übertragen werden.

Datenfluss zwischen Workstation (1), X-Server (3) und X-Client (4)

 

Komponenten dieser Konfiguration:

Computer

Beschreibung

Benutzerworkstation (1)

Führt X-Manager für Domänen aus. Die X-Serveranzeige wird auf diesem Computer erstellt.

Domänencontroller (2)

Führt den Reflection X Advantage-Domänencontroller aus. (In diesem Beispiel wird die Verwaltungskonsole auch auf diesem Computer ausgeführt.)

Domänenknoten (3)

Hier wird ein X-Server ohne Monitor ausgeführt.

Hinweis: Der Domänenknoten kann auf dem X-Clienthost oder auf einem nahe gelegenen Computer ausgeführt werden (siehe Diagramm).

X-Clienthost (4)

Der Computer, auf dem die X-Clientanwendung ausgeführt wird.

 

So richten Sie die Domänenkomponenten ein

  1. Installieren Sie auf dem Domänencontroller die folgenden Features:

    X-Verwaltungskonsole

    Domänendienste (einschließlich der Funktion Domänencontroller)

    X-Manager für Domänen

    Vorlagen

    Java Runtime Environment (JRE) (nur Windows)

  2. Installieren Sie im Domänenknoten die Funktion Domänendienste (ohne die Funktion Domänencontroller einzubeziehen). Wenn Sie unter Windows arbeiten, stellen Sie auch sicher, dass Java Runtime Environment (JRE) ausgewählt ist. Fügen Sie diesen Knoten mit dem Dienstprogramm rxsconfig zu Ihrer Domäne hinzu. Ausführliche Informationen finden Sie unter Einrichten von Domänenknoten.
  3. Installieren Sie auf den Benutzerworkstations die folgenden Features:

    X-Manager für Domänen

    Vorlagen

    Java Runtime Environment (JRE) (nur Windows)

So konfigurieren und starten Sie die Sitzung

  1. Starten Sie X-Manager für Domänen auf dem Domänencontroller, und melden Sie sich an.

    Bei dieser ersten Anmeldung werden ein Administratorkonto für die Domäne erstellt (mit der Standardauthentifizierungsmethode für Ihr System) und alle Einstellungen importiert, die Sie auswählen.

  2. Erstellen Sie eine Sitzungskonfiguration, die Remotesitzungsdienste unterstützt. Wählen Sie dazu auf der Registerkarte Allgemein unter Remotesitzungsdienste eine Option aus, die Hohe Netzwerklatenz umfasst.
  3. Konfigurieren Sie einen X-Client oder eine XDMCP-Verbindung, und legen Sie unter Sitzung die Sitzung fest, die Sie in Schritt 2 erstellt haben.
  4. Starten Sie den X-Client oder die XDMCP-Verbindung.
  5. Wählen Sie in der Liste Sitzungskonfigurationen die aktive Sitzung aus, um den Bereich Sitzungsstatus anzuzeigen. Unter X-Server wird ein Eintrag für Ihren Workstationcomputer angezeigt. Wenn in der Netzwerkverbindung hohe Latenz festgestellt wird, wird auch ein zweiter X-Server ohne Monitor angezeigt, der auf dem Domänenknoten ausgeführt wird.

Diesen Gedanken weiterführen ...

Wenn diese grundlegende Konfiguration funktioniert, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, darauf aufzubauen. Beispiel:

Verwandte Themen

Remotesitzungsdienste in X-Manager im Einzelplatzmodus

Einrichten von Domänenkomponenten

Domänenauthentifizierung

Remotesitzungsdienste – X-Manager für Domänen

Installation und Migration