Inhalt /Index /Suche anzeigen

Glossar

Bandbreite

Die Datenübertragungsrate im Netzwerk, die maximale Datenmenge (Kbit/s bzw. Mbit/s), die über einen Kanal übertragen werden kann.

Clientconnector

Akzeptiert eingehende Verbindungsanforderungen von X-Clients und leitet vom X-Client empfangene X-Protokollanforderungen an den Protokollrouter weiter. Außerdem empfängt der Clientconnector die zum X-Protokoll gehörigen Antworten, Ereignisse und Fehler vom Protokollrouter und leitet diese an den entsprechenden X-Client weiter.

Clientkonfiguration

Enthält Konfigurationsinformationen für das Starten einer oder mehrerer X-Clientanwendungen auf einem Host.

Domäne

Eine Reflection X Advantage-Domäne besteht aus einem oder mehreren Computern, auf denen X-Sitzungskomponenten ausgeführt und per Lastenausgleich verteilt werden. Die Domäne definiert auch eine Gruppe von Benutzern, die X-Sitzungen auf diesen Computern ausführen und gemeinsam nutzen können.

Domänencontroller

Dieser Begriff bezieht sich auf den Computer, der die Domänencontroller-Softwarekomponenten ausführt. Der Domänencontroller hat folgende Aufgaben:

  • Er bietet Domänen und Domänenknoten einen Weg, sich gegenseitig zu finden.
  • Er gibt Domänen die Fähigkeit, Sitzungskomponenten auf verschiedenen Domänenknoten zu starten.
  • Er authentifiziert Benutzer, bevor er ihnen Zugriff auf die Domäne gewährt.
  • Er speichert Einstellungen an einem zentralisierten Ort.
Domänenknoten

Ein Computer, auf dem Reflection X Advantage installiert ist und den ein Administrator in eine Reflection X Advantage-Domäne aufgenommen hat.

Eigenständige X-Sitzung

Eine X-Sitzung, deren Komponenten auf einem einzigen Computer ausgeführt werden.

Headless-X-Server

Ein besonderer Typ von X-Server, der nicht über eine Anzeige verfügt. Diese Art von Server legt Anzeigeinhalte im Speicher ab und sorgt dafür, dass eine Sitzung aufrechterhalten bleibt, wenn kein anderer X-Server verbunden ist. Er ermöglicht auch das Kurzschließen bestimmter X-Protokollanforderungen.

IME (Input Method Editor)

Der Input Method Editor ist eine Anwendung, mit der Sie Zeichen und Symbole eingeben können, die nicht auf Ihrer Tastatur vorhanden sind.

Interne Authentifizierung

Dies ist ein proprietäres Authentifizierungssystems, mithilfe dessen Reflection X Advantage Benutzern Zugriff auf Domänenfunktionen gewähren kann. Sofern die Domäne für die Verwendung der internen Authentifizierung konfiguriert wurde, verwaltet Reflection X Advantage eine interne Datenbank der für das System berechtigten Benutzernamen/Kennwörter.

JVM

Java Virtual Machine. Ein virtueller Rechner, der Java-Bytecode interpretiert und ausführt. Da Reflection X Advantage eine Java-Anwendung ist, muss auf jedem Rechner, auf dem Reflection X Advantage ausgeführt wird, eine JVM vorhanden sein.

Keycode

Im X Window-System ist jede einzelne physische Taste jeweils einer Zahl im Bereich von 8 bis 255 zugeordnet, die als Keycode der Taste bezeichnet wird. Ein Keycode gibt lediglich eine Taste an, jedoch kein bestimmtes Zeichen bzw. keine bestimmte Bezeichnung, die auf der Taste zu sehen sind. (Siehe X-Keysym.)

Keysym

Siehe X-Keysym.

Komprimierprogramm

Komprimiert X-Protokollmeldungen, sendet diese über das Netzwerk, dekomprimiert sie und leitet sie weiter.

Konfiguration

Ein Satz zugehöriger Einstellungen, mithilfe derer manche Aspekte einer Sitzung konfiguriert werden können. Konfigurationen werden lokal oder in einer Domäne gespeichert. Zu den verschiedenen Konfigurationstypen zählen X-Clients, XDMCP-Verbindungen, Startgruppen und Sitzungskonfigurationen.

Konfigurationsdatei

Konfigurationsdateien (*.rxd) enthalten Reflection X Advantage-Konfigurationsinformationen im XML-Format. Mit diesem Dateiformat werden Einstellungen aus Reflection X Advantage exportiert und in Reflection X Advantage importiert.

Latenz

Die Zeitverzögerung zwischen der Initiierung einer Aktion und der erkennbaren Auswirkung dieser Aktion. In einem Netzwerk kann die Verzögerung des Empfangs von Datenpaketen mehrere Ursachen haben, z. B. das Übertragungsmedium und die Anzahl der Netzwerkgeräte zwischen dem Sende- und dem Empfangspunkt. Im Allgemeinen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Latenz mit zunehmendem Abstand zwischen Ihrer Workstation und Ihrem Host.

Öffentliche Konfiguration

Konfigurationseinstellungen (für einen X-Client, eine XDMCP-Verbindung, eine Startgruppe oder eine Sitzung), die von einem Administrator für Benutzer in einer Reflection X Advantage-Domäne verfügbar gemacht wurden. Öffentliche Konfigurationen können nur vom Administrator bearbeitet werden und sind für alle anderen Benutzer schreibgeschützt.

PKCS

Bei PKCS (Public Key Cryptography Standards) handelt es sich um eine Reihe von Standards, die von RSA Laboratories definiert und veröffentlicht wurden und die die Kompatibilität zwischen Implementierungen der Kryptografie öffentlicher Schlüssel gewährleisten. Einzelne kryptografische Anwendungsbereiche werden durch spezielle PKCS-Standards festgelegt. Reflection X Advantage verwendet die folgenden PKCS-Standards:

  • PKCS#5 ermöglicht die kennwortbasierte Verschlüsselung für private Schlüssel, die in der Reflection X Advantage-Datenbank abgelegt sind.
  • PKCS#11 bietet Unterstützung für die Authentifizierung mithilfe von Hardwaregeräten, z. B. Smartcards oder USB-Token.
  • PKCS#12 wird zur Ablage und zur Übermittlung von Zertifikaten und zugehörigen privaten Schlüsseln verwendet. Dateien in diesem Format tragen normalerweise die Erweiterung *.pfx oder *.p12. Reflection for Secure IT unterstützt die Authentifizierung mithilfe von Zertifikaten und Schlüsseln, die in diesem Format gespeichert sind.
Private Konfiguration

Konfigurationseinstellungen (für einen X-Client, eine XDMCP-Verbindung, eine Startgruppe oder eine Sitzung), die nur von dem Benutzer angezeigt und verwendet werden können, der die Konfiguration erstellt hat. Private Konfigurationen können von dem Benutzer, der sie erstellt hat, gelesen und bearbeitet werden.

Protokollrouter

Der Protokollrouter empfängt X-Protokollanforderungen von den Clientconnectors und leitet sie an alle X-Server in der Sitzung weiter. Er synchronisiert die Verarbeitung von Anforderungen und Geräteereignissen, um sicherzustellen, dass alle X-Server in der Sitzung in identischen Zuständen verbleiben.

Reflection X-Dienst

Dienst (oder Daemon) auf einem Computer, der als Domänencontroller, Domänenknoten und/oder Unterstützung von Remotesitzungsdiensten konfiguriert werden kann. (Die unterstützten Dienste hängen von den jeweils installierten Funktionen ab.)

Remotesitzung

In einer Remotesitzung werden die Reflection X Advantage-Sitzungsprozesse (Clientconnector und Protokollrouter) auf einem anderen Computer als X-Manager oder X-Manager für Domänen ausgeführt.

Sitzung

Eine aktive Sitzung besteht aus mehreren laufenden Komponenten (Clientconnectors, einem Protokollrouter und X-Servern), die über eine Sitzungskonfiguration konfiguriert wurden. Eine aktive Sitzung kann mit X-Clientanwendungen verbunden sein, dies ist jedoch nicht erforderlich. Damit eine Clientanwendung angezeigt werden kann, muss jedoch eine Sitzung ausgeführt werden. Sie können jedem Ihrer X-Clientanwendungen eine Standardsitzungskonfiguration zuordnen oder diese Konfigurationen so konfigurieren, dass Sie beim Starten des Clients zur Eingabe des Sitzungsnamens aufgefordert werden. Wenn die zugeordnete Sitzung nicht bereits aktiv ist, startet Reflection X Advantage die Sitzung, wenn Sie den Client starten.

Sitzungskonfiguration

Eine Kombination aus Einstellungen, die sich darauf auswirken, wie Ihre Verbindungen in Reflection X Advantage verwaltet und angezeigt werden. Sie können jedem Ihrer X-Clients (einschließlich XDMCP-Verbindungen) eine Standardsitzungskonfiguration zuordnen oder diese Konfigurationen so konfigurieren, dass Sie beim Starten des Clients zur Eingabe des Sitzungsnamens aufgefordert werden.  Wenn die zugeordnete Sitzung nicht bereits aktiv ist, startet Reflection X Advantage die Sitzung, wenn Sie den Client starten.

Steuernder X-Server

Der X-Server in einer Sitzung, über den die Steuerung von Tastatur- und Mauseingaben erfolgt.

Unterbrochene X-Sitzung

Eine laufende X-Sitzung, der aktuell keine X-Serveranzeige zugeordnet ist. Wenn ein Benutzer eine Sitzung verlässt, bleibt deren Anzeigezustand im Speicher eines Bestandsknotens innerhalb der Domäne erhalten.

Verteilte X-Sitzung

Eine X-Sitzung, deren Sitzungskomponenten auf mehreren Computern ausgeführt werden.

XDMCP

XDMCP (X Display Manager Control Protocol) unterstützt die Anzeige eines Remotedesktops auf einem X-Server. Dazu muss XDM (X Window Display Manager) auf dem Remotehost konfiguriert sein.

XIM-Server

XIM (X Input Method) ist ein X11-Protokoll, das die Eingabe von Compose-Zeichen unterstützt. Der in Reflection X Advantage bereitgestellte XIM-Server kann den erstellten Text aus einem IME abrufen, der auf der Reflection X Advantage-Workstation ausgeführt wird, und diesen Text an XIM-fähige X-Clients übergeben. (Reflection X Advantage bietet keine Unterstützung für die Übergabe von Compose-Zeichen an andere Eingabemethoden, die Ihr Betriebssystem bereitstellt, z. B. XIMP und SCIM.)

X-Keysym

Bei einem X-Keysym handelt es sich um die Codierung eines Symbols auf einer Taste. Der Satz definierter X-Keysyms umfasst die ISO Lateinisch-Zeichensätze, Katakana, Arabisch, Kyrillisch, Griechisch, technische und grafische Sonderzeichen, APL, Hebräisch, Thai, Koreanisch und andere Tasten auf Tastaturen, z.B. Eingabe-, Hilfe- oder Tabulatortaste.

Jedem Keycode ist eine Liste von X-Keysyms zugeordnet. Mit der Liste wird der Zeichensatz an die entsprechende Taste übertragen. Bei den Standardregeln zum Abrufen eines X-Keysym von einem KeyPress-Ereignis werden nur die ersten vier X-Keysyms verwendet, die einem Keycode zugeordnet sind. Je nach Status der Umschalt- und ModeSwitch-Taste (Alt Gr) wird eines der ersten vier Keysyms ausgewählt.

X-Manager

Ein Reflection X Advantage-Tool, mit dem X-Sitzungen lokal konfiguriert und gestartet werden können und das die Freigabe von Sitzungen unterstützt. Dieses Tool arbeitet nicht über eine Reflection X-Domäne und lässt auch nicht zu, dass Benutzer Sitzungen verlassen oder diesen beitreten.

X-Manager für Domänen

Eine Anwendung, die eine Verbindung zu einer Reflection X-Domäne herstellt, auf der Sitzungskonfigurationen in einer Datenbank abgelegt sind. X-Sitzungen werden lokal oder auf Domänenknoten ausgeführt, die Fehlertoleranz und Protokollkomprimierung unterstützen. Diese Anwendung lässt die Freigabe von Sitzungen zu und gestattet Benutzern das Verlassen von Sitzungen sowie das Beitreten zu diesen.

X-Server

Die Sitzungskomponente, die eine visuelle Anzeige Ihrer X-Clientanwendungen zur Verfügung stellt. Der steuernde X-Server verwaltet auch Eingabegeräte wie Tastatur und Maus. Jede aktive Sitzung umfasst mindestens einen aktiven X-Server.

X-Serveranzeige

Ein X-Server, der im Gegensatz zu einem Headless-X-Server mit einer visuellen Anzeige bzw. einem "Viewer" ausgestattet ist.

X-Verwaltungskonsole

Die X-Verwaltungskonsole ist ein Verwaltungstool zum Konfigurieren und Verwalten von Reflection X Advantage-Domänen. Mit diesem Verwaltungstool können Sie den Benutzerzugriff auf eine Domäne steuern, Client- und Sitzungskonfigurationen freigeben, den Lastenausgleich konfigurieren und Sitzungen überwachen.