Inhalt /Index /Suche anzeigen

Registerkarte "Optionen" (Dialogfeld "Weitere Einstellungen - TELNET")

Wegweiser

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

 

Optionsabstimmung initiieren

Legt fest, ob bestimmte Verbindungsoptionen beim Herstellen einer Telnet-Verbindung grundsätzlich abgestimmt werden sollen (z. B. ob immer eine Verbindung im Binärmodus angefordert werden soll). Wenn Sie dieses Kontrollkästchen deaktivieren, wird zum Aufbau von Verbindungen zu manchen Hosts im Internet weniger Zeit benötigt, sodass Reflection nicht versucht, Optionsabstimmungen für Telnet zu initiieren.

 

Optionsabstimmung protokollieren

Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, gibt Telnet ein Optionsabstimmungsprotokoll für die verschiedenen Telnet-Optionen auf dem Bildschirm aus. Das Protokoll kann zur Fehlersuche herangezogen werden.

 

Binär-Modus (Option 0)

Telnet gibt einen 7-Bit-Datenpfad zwischen dem Host und dem Terminal (bzw. in diesem Fall mit Reflection) vor. Diese Zeichenlänge kann bei verschiedenen länderspezifischen Zeichensätzen und bestimmten Dateiübertragungsprotokollen (z. B. Xmodem und Zmodem) zu Kompatibilitätsproblemen führen. Allerdings lassen viele Hosts auch 8-Bit-Zeichen zu, ohne dass dabei das achte Bit den Wert null annehmen muss. In bestimmten Fällen muss der Host jedoch explizit angewiesen werden, im 8-Bit-Modus zu arbeiten. Dies geschieht durch das Aktivieren dieses Kontrollkästchens.

Hinweis: Diese Option ist nicht verfügbar, wenn das Kontrollkästchen Optionsabstimmung initiieren deaktiviert ist.

 

Lokales Echo (Option 1)

Legen Sie fest, wie Reflection auf ein Remoteecho von einem Telnet-Host antworten soll:

 

 

Option

Reaktion von Reflection

 

 

Automatisch (Standard)

Das Programm versucht, mit dem Host ein Remoteecho auszuhandeln, führt jedoch die Befehle des Hosts aus.

 

 

Ja

Das Programm handelt mit dem Host ein lokales Echo aus, sendet aber immer ein Echo.

 

 

Nein

Das Programm handelt mit dem Host ein Remoteecho aus, sendet aber kein Echo.

 

Strg+Untbr-Signal

Geben Sie an, was beim Drücken der Tastenkombination Strg+Pause geschehen soll. In der Standardeinstellung Prozeßunterbrechung sendet Reflection die Prozessunterbrechungssequenz an den Host. Wenn auf Ihrem Host Vorgänge mit der Telnet-Unterbrechung (Telnet Break) abgebrochen werden, wählen Sie stattdessen die Option Telnet-Unterbrechung.

 

Hostfenstergröße festlegen (Option 31)

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Anzahl der Zeilen und Spalten bei jeder Änderung an den Telnet-Host zu senden, damit der Host den Cursor ordnungsgemäß steuern kann, wenn sich die Fenstergröße ändert.

 

Dynamische Terminal-Größe (Option 31)

Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird die Zeilen- und Spaltenanzahl in der Anzeige bei Änderungen an der Größe des Terminalfensters dynamisch aktualisiert. Der Telnet-Server und die Telnet-Anwendung müssen NAWS (Negotiate About Window Size) ebenfalls unterstützen, da sonst Anzeigeprobleme auftreten können.

Hinweis: Sie können die Bildschirmgröße des Terminalfensters einfach überprüfen, indem Sie den Mauszeiger über die Zeilen- und Spaltenanzeige bewegen (in der linken Ecke der Statusleiste). Bei Telnet- und Secure Shell-Verbindungen zeigt die QuickInfo auch "AUTO" an, wenn das Kontrollkästchen Dynamische Terminal-Größe aktiviert ist.

 

Zeilenmodus (Option 34)

Im Zeilenmodus speichert Reflection Zeichen in einem Puffer, bis ein Wagenrücklaufzeichen eingegeben wird. Anschließend sendet Reflection die Zeichen in einem Paket an den Host (statt jedes einzelne Zeichen als separates Paket zu senden).

Wenn in einem Netzwerk lange Verzögerungen zu Problemen führen, kann der Zeilenmodus hilfreich sein. Auf dieses Weise lassen sich auch Kosten senken, wenn die Gebühren für die Datenübertragung auf Paketbasis berechnet werden.

 

 

Option

Anwendungssituation für Zeilenmodus

 

 

Entsprechend RFC

Ihr Host unterstützt diese Option, und sie wird beim Verbindungsaufbau ausgehandelt.

 

 

Bei lokalem Echo

Der Host weist Reflection an, das Echo auszuführen.

 

 

Wenn nicht im SGA-Modus

Der Host arbeitet nicht im SGA-Modus.

 

 

Alle Optionen außer Entsprechend RFC werden als "falscher" Zeilenmodus bezeichnet.

 

Lokales Echo unterdrücken (Option 45)

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um das lokale Echo von Zeichen in der Anzeige zu unterdrücken.

 

Echo neu vereinbaren

Einige Hosts benötigen einen bestimmten Zeitraum für die Initialisierung einer Verbindung, bevor die Anfrage des Clients zum Erkennen und Ausführen eines lokalen Echos akzeptiert wird. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit Reflection nach der Initialisierung eine zweite Aushandlung der Option Lokales Echo versucht.

Verwandte Themen

Dialogfeld "Verbindungseinstellungen konfigurieren" (VT)